Startseite frei-starten.de
Startseite frei-starten.de

Problemstellung

Private Überschuldung wird dadurch definiert, dass eine Person objektiv zahlungsunfähig ist, also ihr Einkommen nach dem Abzug aller Kosten zur Lebenshaltung nicht ausreicht um alle anstehenden Verbindlichkeiten zu zahlen (Schmidt, 1995). Die Überschuldung unterscheidet sich von der Verschuldung dadurch, dass bei der Verschuldung zwar auch Schulden gemacht werden (es wird sich Geld geliehen oder ein Kredit aufgenommen), diese aber im vereinbarten Rahmen zurückgezahlt werden können. Eine pragmatische Definition des Begriffes Jugendüberschuldung, umfasst demnach die Tatsache, dass sich ein Jugendlicher Geld leiht, das er nicht selbst zurückzahlen kann (vgl. Lange & Fries, 2006).

In den vergangenen Jahren ist ein zunehmender Trend zur Überschuldung bei Jugendlichen zu beobachten. Der aktuelle Schuldneratlas von 2010 zeigt besorgniserregende Daten auf: die Zahl verschuldeter Jugendlicher unter 20 ist von 2009 bis 2010 um 54.000 auf insgesamt 197.000 gestiegen. Das entspricht einem Anstieg von 38% innerhalb nur eines Jahres. Seit 2004 hat sich die Zahl verschuldeter Personen unter 20 gar um 272% gesteigert. Überdies steigt die Zahl der Privatinsolvenzen in der Altersgruppe bis 25 Jahre in Deutschland stetig an (Bdiu, 2009). Bereits jeder fünfte Klient der Schuldnerberatungsstellen ist jünger als 25 Jahre (Korczak, 2002). Eine aktuelle Übersichtsarbeit, die sich speziell mit der Beschreibung der Jugendver- und überschuldung beschäftigt, ist die Bielefelder Studie von 2002 (Lange, 2005).  In der repräsentativen Stichprobe dieser Studie waren 18% der Jugendlichen zwischen 15 und 24 mit durchschnittlich 1208 Euro verschuldet. Überschuldet waren 7% der Jugendlichen mit einer durchschnittlichen Schuldensumme von 2816 Euro.

Inhalt abgleichen